Das Portrait – Abbild einer Persönlichkeit

imm017_10-kopieimm079_n79web

esther-u-1509-065-kopieimg_0024b-kopieweb

imm044_n44imm098_n98web

kleinbild_049-kopieimm041_6a-0-kopie

Das Portrait ist noch immer mein liebstes Genre. Fast alle meine Arbeiten sind mit Tageslicht entstanden, da ich Blitz oder Kunstlicht als eher störend empfinde. Natürlich gibt es Lichtverhältnisse, die eine zusätzliche Lichtquelle erfordern und bis dato genügt mir eine uralte, weiche Lichtwanne und gelegentlich dazu ein einfacher Spot.

Über viele Jahre war ich mit meiner Canon AE 1 Programm, enem Weitwinkelobjektiv, einer Normalbrennweite und einem Tele gut bedient, dann kam eine Mittelformatkamera dazu, die ich aber ob ihrer Größe oft als zu unhandlich empfand. Natürlich ist die Qualität eines größeren Negatives nicht zu verachten, aber wenn man sein Leben lang selbst entwickelt und vergrößert hat, lernt man im Schwarz-weiß Labor immer wieder dazu, um die Negative und Positiven zu verbessern.

Inzwischen arbeite ich hauptsächlich mit einer Digitalkamera – Canon bin ich treu geblieben -, einem Tamron 28-200 und einem Original Canonobjektiv 28-55. Viel mehr braucht man nicht, denn noch immer finde ich, entscheidend ist das Sehen und Empfinden, der Bildaufbau und das Licht und wenn es um ein Portrait geht, die Fähigkeit, eine gute Atmosphäre schaffen zu können. Wenn Sie Lust haben, schauen Sie sich meinen Blog an um weitere Portraits zu sehen. Bei Interesse einfach eine Mail schicken.